Tschüss Lab! Es gibt noch viel zu versenken…

Pressemitteilung von MediaSpree versenken! – AG Spreepirat_innen

Kontakt: spreepirat_innen(ät)riseup.net
http://spreepiratinnen.blogsport.de

Die Spreepi­ra­t_in­nen im In­itia­tiv­kreis ‚Me­di­as­pree ver­sen­ken!‘ be­grü­ßen die Ab­sa­ge des BMW-​Gug­gen­heim-​Labs auf dem Grund­stück Cu­vry­stra­ße, im Me­di­as­pree­ge­biet. Durch un­miss­ver­ständ­li­chen Pro­test konn­te das Lab ver­hin­dert wer­den und nun kann die öf­fent­li­che Nut­zung des Grund­stücks wei­ter gehen – der Wran­gel­kiez freut sich dar­über.

Die Ma­cher vom BMW-​Gug­gen­heim-​Lab kün­dig­ten einen „öf­fent­li­chen Dis­kurs mit Fra­gen des mo­der­nen städ­ti­schen Le­bens“ an. Dabei soll­te es auch um kri­ti­sche The­men wie Gen­tri­fi­zie­rung gehen. Doch wurde schnell klar, dass Par­ti­zi­pa­ti­on zwar immer wie­der be­tont wird, aber nicht wirk­lich statt­fin­det. Es bleibt theo­re­tisch, eine tat­säch­li­che Teil­ha­be an der Kie­z­ent­wick­lung steht nicht zur De­bat­te. Wir sehen das Lab als einen Ver­such, den Unmut der Kri­ti­ker_in­nen auf­zu­fan­gen und in wir­kungs­freie Ka­nä­le zu lei­ten. Nach dem Motto: Wir haben ja mal dar­über ge­re­det.

Es ist stets das glei­che: Die Grund­stücks­ei­gen­tü­mer ent­schei­den, was auf einem Grund­stück pas­siert, eine Mit­spra­che der An­woh­ner_in­nen fin­det nicht statt.

Der kom­mer­zi­el­le Aus­ver­kauf der Spree­ufer und die Ver­drän­gung der An­woh­ner_in­nen gehen wei­ter. Dass es ein­mal einen Bür­ger_in­nen­ent­scheid ge­ge­ben hat, bei dem auf Be­zirks­ebe­ne ein­deu­ti­ge 87% gegen die Be­bau­ung der Spree­ufer vo­tier­ten, wird igno­riert. Viel­mehr wird groß­flä­chig wei­ter ge­baut im Me­di­as­pree­ge­biet, durch Daim­ler und Coca Cola, für Shop­ping Malls, Büros, Ho­tels und Lu­xus­woh­nun­gen.

Wie auch der neue In­ves­tor des Grund­stücks, die „Rit­ter – Fi­nest Real Es­ta­te“, die schi­cke teure Woh­nun­gen und Ge­wer­be auf dem Cu­vry-​Grund­stück bauen will. Es wird mal wie­der an den Be­woh­ner_in­nen vor­bei ge­plant. Die Aus­rich­tung ist klar und deut­lich for­mu­liert: „Bei Rit­ter – Fi­nest Real Es­ta­te geht es nicht nur um Masse oder Kos­ten, son­dern um höchs­te In­di­vi­dua­li­tät, Trends und die Liebe zum De­tail.“ Wer keine 3000 Euro/qm oder mehr für eine Woh­nung hin­blät­tern kann, sieht sich einer fort­lau­fend sin­ken­den Le­bens­qua­li­tät im Kiez aus­ge­setzt: stei­gen­de Mie­ten bei gleich­zei­ti­gem Ver­lust der Frei­flä­chen am Spree­ufer.

Wir wol­len die­sen Aus­ver­kauf des Kie­zes nicht wei­ter dul­den. Wir for­dern keine wei­te­ren Ei­gen­tums­woh­nun­gen für Kreuz­berg, son­dern Spree­ufer für alle!

‚Me­di­as­pree ver­sen­ken!‘ blickt auf eine er­folg­rei­che Ge­schich­te viel­fäl­ti­gen Wi­der­stands zu­rück, die noch lange nicht vor­bei ist. Nach der Ver­hin­de­rung des Labs wol­len wir die En­er­gi­en nut­zen, um wei­te­re In­ves­to­ren-​Pro­jek­te wie das für die Cu­vry­stra­ße, sowie von Daim­ler und Coca Cola zu ver­sen­ken.

Me­di­as­pree Ver­sen­ken! – AG Spreepi­ra­t_in­nen